In den letzten Jahren bedeutete Optmierung zunehmend eine Umstellung von manuelle auf digitale Prozesse. Im Bereich der Kommunikation beispielsweise haben Unternehmen die Anzahl der Kanäle deutlich ausgebaut. Zum physischen Postversand sind E-Mails, SMS und Social Media hinzugekommen. Denn diese Kanäle sind für Unternehmen sowie für Kunden oft günstiger, bequemer und vor allem schneller. Digitale Prozesse können Kosten reduzieren und zugleich das Kundenerlebnis verbessern. Im Grossen und Ganzen wurde die Digitalisierung bisher von jedem Unternehmen selbst bestimmt. Falls ein KMU mit manuellen Arbeitsabläufen gut bedient war, behielt es diese bei. Es bestand kein Druck zur Digitalisierung von Seiten des Gesetzgebers. Das hat sich aber nun geändert.EU und die Schweiz treiben die Digitalisierung im öffentlichen Sektor voranIn den meisten EU-Ländern ist die Rechnungsstellung immer noch ein vorwiegend manueller und papierbasierter Prozess. Diese veraltete und ineffiziente Vorgehensweise belastet aber die Ressourcen. Das ist insbesondere im öffentlichen Sektor stapazierend, wo Ressourcen in der Regel überlastet sind und der Kostendruck hoch ist. In der Schweiz sind ca. 20% der ausgestellten Rechnungen elektronisch. Daher fördert die EU die elektronische Rechnungsstellung (E-Rechnung). Ziel ist es, den Prozess der Rechnungsstellung im öffentlichen Beschaffungswesen fast vollständig zu digitalisieren. Eine Massnahme dazu war die Einführung der Richtlinie 2014/55/EU. Diese verlieh E-Rechnungen den gleichen Status wie Papierrechnungen. Ausserdem wurden die Layouts und Formate standardisiert, um die grenzüberschreitende Rechnungsstellung zu vereinfachen. Einige EU-Mitgliedsstaaten haben bereits weitere Schritte eingeleitet und die Verwendung von E-Rechnungen im öffentlichen Beschaffungswesen per Gesetz geregelt. So können in Frankreich grössere Unternehmen ihre Rechnungen nur noch elektronisch stellen. Kleinere Firmen haben hingegen bis 2020 Zeit, um auf E-Rechnung umzustellen. In Österreich und Dänemark sind E-Rechnungen im Bereich Business to Government (B2G) seit Jahren vorgeschrieben. Auch in der Schweiz verpflichtet der Bundesrat seit Anfang 2016 Lieferanten der Bundesverwaltung dazu, Rechnung ab einem Vertragswert von CHF 5000 in elektronischer Form einzureichen. Eine vollständige Aufstellung der Gesetze in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten finden Sie hier.Warum Schweizer KMUs die Gesetze zu E-Rechnungen beobachten solltenViele KMUs stellen dem öffentlichen Sektor keine Rechnungen oder nur Rechnungen unter einem Vertragswert von CHF 5000. Diese KMU gehen davon aus, dass sie nicht von diesen Gesetzen betroffen sind. Wenn ihre Zulieferer aber mit dem öffentlichen Sektor zusammenarbeiten, werden diese alle ihre Rechnungen elektronisch stellen. Dadurch sind KMUs gezwungen, die Technologie zur Verarbeitung von E-Rechnungen zu übernehmen. Der Bundesrat hat bereits Gesetze zur Verwendung von E-Rechnungen eingeführt. Und wenn der Bundesrat bereit ist, Vorschriften zur Rechnungsstellung einzuführen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch andere Prozesse im Bereich der Kommunikation digitalisiert werden. Wenn KMUs zum Handeln gezwungen werden, insbesondere durch neue Gesetze, kann das schnell zu Panik führen. Aufgrund von Zeitdruck wählen sie Lösungen, die ihren Bedürfnissen nicht entsprechen. Die Integration wird dabei oft zu wenig bedacht. Plötzlich sind die Abläufe nicht mehr kompatibel und werden komplexer und kostspieliger. Dadurch verpufft der Nutzen von digitalen Lösungen. Daher sollten KMUs digitale Lösungen, die ihre bestehenden Abläufe verbessern, proaktiv einführen. Der Bereich Kommunikation eignet sich dazu besonders. Dank webbasierten Lösungen, die das Erstellen und Versenden von Nachrichten automatisieren, können sich KMUs auf die Kundenbetreuung konzentrieren. Ausserdem senken sie Ihre Kosten und reduzieren durch die Automatisierung Fehler.Wir begleiten Sie auf dem Weg in die Digitalisierung! Entdecken Sie unsere Lösungen.

Passende Themen

whitepaper einkauf frankiermaschine
White Paper

Nützliche Tipps für den Einkauf einer Frankiermaschine

Nach Angaben der Post CH AG wurden im Jahr 2019 3488 Mio. Briefe und Sendungen transportiert - etwa 290 Mio. Sendungen pro Monat.

Fallstudie: Eversfrank
Fallstudie

Fallstudie: Eversfrank

Die Eversfrank Gruppe ist einer der fünf größten unabhängigen Druck- und Mediendienstleister Deutschlands. Entstanden 1993 durch den Zusammenschluss der Druckereien Evers und Frank, beschäftigt...
Ratgeber für ein gelungenes Kundenerlebnis
eBook

So machen Sie mehr aus Ihrem Kundenkommunikations-Management (CCM)

Kunden haben heute höhere Erwartungen als je zuvor. Sie verlangen personalisierte, relevante Kommunikation bei Bedarf und über das Gerät ihrer Wahl. Für große Unternehmen, die mit...
Pojišťovna České spořitelny, a.s., Vienna Insurance Group
Fallstudie

Pojišťovna České spořitelny, a.s., Vienna Insurance Group

Pojišťovna České spořitelny (PČS) wurde im Jahr 2008 Teil der Vienna Insurance Group (VIG). Für die VIG arbeiten über 25.000 Mitarbeiter in ca. 50 Unternehmen in 25 Ländern. Die VIG ist...
Erfahrung

Erfahrung

Langjährige Erfolgsgeschichte mit weltweiter Führung

Von Experten empfohlen

Von Experten empfohlen

Gartner, Forrester und Aspire

Kompetenz

Kompetenz

8 Milliarden personalisierte Erlebnisse jährlich

Nachgewiesene Ergebnisse

Nachgewiesene Ergebnisse

97 % Kundenzufriedenheit